Ihre individuelle
Kapverden Reise

Gerne stellen wir Ihnen Ihre persönliche Kapverden Wunschreise zusammen!

Wir ❤️ Cabo Verde!

Wir sind eine Kapverdische Agentur und haben seit über 10 Jahren Erfahrung mit individuellen Kapverden Reisen.

Wir wissen
wovon wir sprechen

Wir leben in Kapverden und bereisen die Inseln selbst - wir wissen genau wovon wir sprechen!

Reise nach
Ihren Wünschen

Wir beraten Sie kostenlos und erstellen Ihnen Ihr individuelles Angebot ganz nach Ihren Wünschen.

Wir teilen
unser Wissen

Unser Angebot enthält nicht nur Infos und Fotos, sondern auch viele Insidertipps.

Wir kümmern uns

Wir finden die besten internationalen Flüge für Sie. Wir buchen alle Unterkünfte, Transfers, Inlandsflüge und Fähren für Sie. Wir organisieren Ihnen sämtliche Ausflüge, Wanderungen und Aktivitäten vor Ort.

Sicher unterwegs

Flug gecancelt, Fähre ausgefallen? Wir reagieren schnell und helfen sofort weiter!
Wir bieten Ihnen ein 24/7 Notfalltelefon und haben Mitarbeiter auf den Inseln.

Ihre Wunschreise

Lassen Sie sich jetzt von uns beraten. Gerne stellen wir Ihnen kostenlos Ihre persönliche Wunschreise zusammmen!

previous arrow
next arrow
Slider

Boa Vista

Aktivitäten

  • Inselrundfahrt
  • Tauchen
  • Bootsausflug
  • Baden
  • Surfen
  • Kitesurfen
  • Windsurfen
  • Schnorcheln
  • Schildkrötenbeobachtung
  • Walbeobachtung
  • Vogelbeobachtung

Sehenswürdigkeiten

  • Praia de Chaves (Strand)
  • Praia Santa Monica (Strand)
  • Curralinho
  • São Roque’s Kirche
  • João Galego
  • Rabil
  • Cabeço dos Tarrafes
  • Morro Negro’s Leuchtturm

Boa Vista Reisen

Ihre persönliche individuelle Kapverden Reise

Lassen Sie sich inspirieren

Geografie

Boa Vista gehört zur Inselgruppe Ilhas de Barlavento (dt.: „Inseln über dem Wind“). Sie liegt südlich der Insel Sal und nördlich von Maio und mit 455 km Abstand zum Cap Vert im Senegal ist sie dem afrikanischen Festland am nächsten. Hauptort der Insel ist die Hafenstadt Sal Rei.

Im Inselinneren überragen einige verwitterte Vulkanschlote den Kalksockel, auf dem die ansonsten flache Insel aufsitzt. Das Inselinnere der mit 620 km² recht großen Insel ist wüstenhaft. Ausgedehnte Dattelhaine wechseln sich ab mit Dünenfeldern, gebirgiger Steinwüste und weiten Kiesfeldern in den zumeist flach auslaufenden Trockentälern. Umgeben wird die Insel von einer Kette weiter heller Sandstrände.

Das Klima kennt nur geringe jahreszeitliche Schwankungen mit Temperaturen zwischen 20 und 32 °C, extrem seltenen Niederschlägen und zumeist einer kräftigen Brise aus Nord-Ost.

Geschichte

Den Namen Boa Vista (dt.: „Schöner Anblick“) hat die Insel im Streit um die Entdeckung des Archipels erhalten. Der Erstbeschreiber Antonio da Noli hatte sie 1458 São Cristovão nach dem Schutzheiligen der Genueser Seeleute benannt. Der Venezianer Alvise Da Mosto hingegen berichtet in seinem etwa 1464 verfassten Bericht, er habe die Insel bereits 1456 zusammen mit Antoniotto Usodimare entdeckt, als ihre Schiffe bei einem Sturm vom Kap Blanc aus nach Südwesten abgetrieben worden waren. Sie hätten die Insel “boa vista” benannt, da es die erste Landsicht in dieser Gegend gewesen war. Heinrich der Seefahrer, in dessen Auftrag beide Kapitäne unterwegs waren, ließ die Insel 1460 durch die Gebrüder da Noli in portugiesischen Besitz nehmen.

Die Erstbesiedlung erfolgte durch Hirtensklaven ähnlich der Insel Maio. Christoph Kolumbus besuchte sie auf seiner dritten Amerikareise 1498 und beschreibt eine Leprasiedlung.

Ab 1620 florierte der Salzhandel mit vorwiegend englischen Kapitänen. Die Salinen wurden von Sklaven angelegt und bearbeitet. Wegen ständiger Piratenüberfälle wurden die ersten Siedlungen in schwer einsehbaren Gebirgsgegenden angelegt. Nachdem die blühende, zu dieser Zeit wichtigste Stadt Kap Verdes, Sal Rei 1818 von Piraten dem Erdboden gleichgemacht worden war, entstand auf der vorgelagerten Insel Ilhéu de Sal Rei ein kanonenbewehrtes Fort.

1843 nahm eine englisch-portugiesische Kommission zur Abschaffung der Sklaverei ihre Arbeit auf, in deren Folge 1878 die Sklaven freigelassen wurden.

Eine verheerende Gelbfieberepidemie im Jahre 1845 beendete die Vorrangstellung Boa Vistas in Kap Verde. Bis heute hat die Bevölkerung nicht wieder den Stand vor der Epidemie erreicht. Einflussreiche englische Händler zogen sich vom Salz und von Boa Vista zurück und machten ihr Glück als Kohlehändler in Mindelo.

Jüdische Händler gaben der Insel noch einen bescheidenen Aufschwung in den 1880ern. Sie errichteten u. a. eine moderne Ziegelfabrik, deren Energiehunger das dichte Tamarisken-Gestrüpp des Inselinneren geopfert wurde und in wenigen Jahren die heute so natürlich wirkende Wüstenlandschaft zurückließ.

Wohlhabende Händler und Kapitäne bescherten der Insel früh ein vergleichsweise hohes Bildungsniveau und ein pan-atlantisches Weltbild, so dass die Insel einflussreiche Künstler, Musiker, Schriftsteller und Politiker hervorbrachte.

Quelle “Geografie” und “Geschichte”: Seite „Boa Vista (Kap Verde)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 10. Dezember 2018, 20:05 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Boa_Vista_(Kap_Verde)&oldid=183588692 (Abgerufen: 7. April 2019, 20:32 UTC)